Besuch der Seidenraupenfabrik in Häfelfingen

Die innovative Landwirtin Katharina Bitterli bewirtschaftet mit ihrer Familie einen Hof am Fusse des Wisenberges im oberen Baselbiet. Der landwirtschaftliche Betrieb wird seit 4 Generationen von ihrer Familie bewirtschaftet, liegt in der voralpinen Hügelzone und umfasst 17 Hektaren. 2003 wurde der Betrieb von der Milchviehhaltung auf die Zucht von Nolana (Fleisch-)schafen umgestellt. Auf der Suche nach weiteren speziellen Standbeinen in der Landwirtschaft wurde 2013 eine Trüffelplantage mit 100 Bäumchen angepflanzt. Über einen Zeitungsbericht stiessen sie 2014 auf die Vereinigung Schweizer Seidenproduzenten und deren Idee, die Seidenproduktion in der Schweiz wieder aufleben zu lassen. Vielleicht, weil auch in ihrem uralten Bauernhaus (Jahrgang 1567) ein Seiden-Webstuhl stand, entschlossen sie sich dieses Projekt tatkräftig zu unterstützen und pflanzten 2015 eine kleine Plantage von 100 Maulbeerbäumen. Die Blätter dieser Bäume sind die Nahrung für die Raupen. 2016 werden nach einer langen Zeit erstmals wieder Seidenraupen im Baselbiet gezüchtet. Eine alte schweizerische Tradition wird dadurch wieder zum Leben erweckt: Die Seidenbandindustrie war im 19. und frühen 20. Jahrhundert die wichtigste Arbeitergeberin in der Region Basel. Nach fast 100 Jahren werden im Baselbiet wieder Seidenraupen gezüchtet.

Treffpunkt 13.30 Uhr Parkplatz Schützenmatte Olten
Leitung: Ursula Rutschi
Anmeldeschluss: Freitag, 16. August 2019
Anmeldung bei Ursula Rutschi

Zurück